Heidelbeer-Eiskuchen

FÜR 6 PERSONEN (SPRINGFORM Ø 20 CM)

Die Cashewkerne ca. 4 Stunden oder über Nacht in Wasser einweichen.
Die Mandeln hacken und zusammen mit den Sonnenblumenkernen in einer Pfanne ohne Öl rösten, bis sie duften. Anschließend abkühlen lassen. Die Datteln grob hacken und mit den Sonnenblumenkernen, Mandeln, Haferflocken, Kokosöl und Salz im Mixer zu einer klebrigen Masse verarbeiten.
Die Kuchenbodenmasse in einer kleinen Springform (20 cm Durchmesser) verteilen und mit einem Löffel festdrücken. Die eingeweichten Casheskerne mit der Kokosmilch, Ahornsirup, Zitronensaft und der Hälfte der Heidelbeeren fein pürieren und in die Kuchenform füllen.
Den Kuchen mindestens 4 Stunden im Gefrierfach gefrieren lassen. Zwischendurch mit den restlichen Heidelbeeren garnieren.
Vor dem Servieren einige Minuten antauen lassen.

Winter-Ernte

Vor ziemlich genau einem Jahr setzten wir die ersten Spatenstiche in unserem Garten. Nie hätten wir uns zu träumen gewagt, wie reich er uns schon in der ersten Saison beschenken würde. 

Unser letzter Bericht ist nun 4 Monate her. Seitdem durften wir noch eine zeitlang weiter ernten, bevor wir begonnen haben, alles aufzuräumen und winterfest zu machen. Die zusammengerechten Blätter dienen nun als wärmende Schicht auf den Beeten, bieten unseren jungen Bäumen Frostschutz und Unterschlupf für Igel, Insekten und Co. Die Blätterschicht wird Stück für Stück von Mikroorganismen und Kleintieren in nährstoffreichen Humus umgesetzt und wertet den Boden damit ganz natürlich auf.

Nun ist es ruhig im Garten, der seitdem mehr oder weniger sich selbst überlassen ist. Und doch dürfen wir uns nach wie vor über kleine Ernteerträge freuen. Rot-, Grün- und Rosenkohl, Wirsing und einige kleine Weißkohle warten auf den Beeten noch darauf geerntet zu werden und auch Ende Januar durften wir noch diverse Kräuter und sogar Brokkoli aus eigenem Anbau verarbeiten. Abgesehen davon erfreuen wir uns noch immer an dem eingemachten Sommergemüse.

Die letzten gegrillten und eingelegten Zucchini mussten vor einigen Tagen dran glauben.

Aber halb getrocknete Tomaten in Öl, Tomatensauce, saure Gurken, Marmeladen, getrocknete Kirschen, unser heiß geliebter Apfelsaft, Sauerkraut und andere Fermente lassen uns an den ertragreichen Sommer zurückdenken. Wir drücken fest die Daumen, dass es nicht nur Anfängerglück war, sondern wir uns in der neuen Gartensaison vielleicht sogar noch steigern können.

Neue Pläne sind bereits geschmiedet. Nach einer sorgsamen Bestandsaufnahme des Saatguts kamen auch schon die ersten Samen in die Erde. Wir freuen uns darauf in den nächsten Wochen und Monaten wieder mehr von unserem Garten, den heranwachsenden Pflänzchen und der Ernte zu berichten. Dabei hoffen wir den ein oder anderen zu inspirieren selbst die Schaufel in die Hand zu nehmen.

Auch auf kleinster Fläche kann Gärtnern schon Spaß bringen, selbst wenn es nur die Kräuter auf der Fensterbank sind. So lange ist es noch nicht her, dass auch wir jeden Zentimeter unseres Balkons in Berlin ausgenutzt haben, um ihn mit Kräutern und Gemüse wie Tomaten, Gurken und Erbsen zu füllen. Jede gepflückte Frucht bringt ein Glücksgefühl hervor.

Gärtnert ihr selbst, oder habt ihr es in diesem Jahr vor? Erzählt uns von euren Plänen und Gedanken zu dem Thema!

3 Rezepte für eiweißreiche Fitness-Pfannkuchen

Unsere Protein-Pancakes liefern Ihnen eine extra Portion Eiweiß am Morgen. Statt Zucker und Mehl stecken darin leichte Zutaten wie Haferflocken und Quark

Beim Gedanken an goldbraune, fluffige Pancakes – am liebsten mit Schokosauce oder Sirup on top – bekommen mit Sicherheit auch Sie jetzt Appetit. Damit sind Sie nicht allein! Gäbe es da nicht ein klitzekleines Problem: Die Frühstücks-Klassiker sind dank Zucker, Weißmehl und Toppings wahre Kalorienbomben und alles andere als gesund.
Bestes Frühstück ever: Protein-Pancakes

Protein-Pancakes: Das ideale Frühstück für Sportlerinnen

Doch für alle Naschkatzen, die auf ihre Ernährung achten, kommt hier die Rettung: Mehl und Co. können Sie problemlos durch gesunde Zutaten, wie Proteinpulver und Haferflocken, ersetzen. Auf den Geschmack müssen Sie trotzdem nicht verzichten, Ehrenwort!

Sie können natürlich auch zu einer fertigen Protein-Pancake-Backmischung greifen. So sparen sie Zeit und haben keinen großen Arbeitsaufwand – keine Frage. Allerdings sind die Fertigmischungen nicht nur verhältnismäßig teuer, zusätzlich finden sich leider auch jede Menge Aromen und Süßstoffe in der Zutatenliste.

Wir präsentieren Ihnen 3 leckere Protein-Pancake-Rezepte – sowohl mit, als auch ohne Proteinpulver. Zur Orientierung: Alle Rezepte entsprechen ein bis zwei Portionen.

Rezept 1: Protein-Pancakes mit Haferflocken

Zutaten

  • 50 g zarte Haferflocken
  • 200 g Magerquark
  • 1 Ei
  • 1 Prise Zimt
  • Öl zum Ausbacken
  • Optional: Schuss Milch
  • Toppings: Früchte, Kokoschips & Co.
  • Rezept 2: Protein-Pfannkuchen mit Eiweißpulver

    Zutaten

    • 4 Eiweiß
    • 30 g Whey (zum Beispiel mit Vanillegeschmack)
    • 50 g Magerquark
    • Öl zum Ausbacken
    Leckere Protein-Pancakes selber machen – so geht's

Go Top