3 Rezepte für eiweißreiche Fitness-Pfannkuchen

Unsere Protein-Pancakes liefern Ihnen eine extra Portion Eiweiß am Morgen. Statt Zucker und Mehl stecken darin leichte Zutaten wie Haferflocken und Quark

Beim Gedanken an goldbraune, fluffige Pancakes – am liebsten mit Schokosauce oder Sirup on top – bekommen mit Sicherheit auch Sie jetzt Appetit. Damit sind Sie nicht allein! Gäbe es da nicht ein klitzekleines Problem: Die Frühstücks-Klassiker sind dank Zucker, Weißmehl und Toppings wahre Kalorienbomben und alles andere als gesund.
Bestes Frühstück ever: Protein-Pancakes

Protein-Pancakes: Das ideale Frühstück für Sportlerinnen

Doch für alle Naschkatzen, die auf ihre Ernährung achten, kommt hier die Rettung: Mehl und Co. können Sie problemlos durch gesunde Zutaten, wie Proteinpulver und Haferflocken, ersetzen. Auf den Geschmack müssen Sie trotzdem nicht verzichten, Ehrenwort!

Sie können natürlich auch zu einer fertigen Protein-Pancake-Backmischung greifen. So sparen sie Zeit und haben keinen großen Arbeitsaufwand – keine Frage. Allerdings sind die Fertigmischungen nicht nur verhältnismäßig teuer, zusätzlich finden sich leider auch jede Menge Aromen und Süßstoffe in der Zutatenliste.

Wir präsentieren Ihnen 3 leckere Protein-Pancake-Rezepte – sowohl mit, als auch ohne Proteinpulver. Zur Orientierung: Alle Rezepte entsprechen ein bis zwei Portionen.

Rezept 1: Protein-Pancakes mit Haferflocken

Zutaten

  • 50 g zarte Haferflocken
  • 200 g Magerquark
  • 1 Ei
  • 1 Prise Zimt
  • Öl zum Ausbacken
  • Optional: Schuss Milch
  • Toppings: Früchte, Kokoschips & Co.
  • Rezept 2: Protein-Pfannkuchen mit Eiweißpulver

    Zutaten

    • 4 Eiweiß
    • 30 g Whey (zum Beispiel mit Vanillegeschmack)
    • 50 g Magerquark
    • Öl zum Ausbacken
    Leckere Protein-Pancakes selber machen – so geht's

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Go Top